Hamburg Aviation

Im Spitzencluster Hamburg Aviation stellen sich hochqualifizierte Fachkräfte den Herausforderungen eines stetig wachsenden zivilen Luftverkehrs und entwickeln innovative Lösungen, um Klima und Ressourcen nachhaltig zu schonen.

HamburgAviation - Symbolbild

Strategie des „Neuen Fliegens“

BMBF

Die Clusterpartner aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen wie Airbus, Lufthansa Technik und dem Flughafen Hamburg sowie aus Forschungseinrichtungen wie den vier Hamburger Hochschulen oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten eng vernetzt zusammen. Dabei verfolgen sie mit ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine gemeinsame Strategie – die Strategie des „Neuen Fliegens“. Ziel dieser den ganzen Lebenszyklus ziviler Flugzeuge umfassenden Strategie ist, Fliegen nicht nur ökonomischer, sondern auch ökologischer, zuverlässiger, flexibler und komfortabler zu gestalten.

Fokus auf vier „Produktwelten“
Um dieses Ziel zu erreichen, konzentriert der weltweit drittgrößte Standort der zivilen Luftfahrtindustrie seine Kompetenzen auf vier „Produktwelten“: Entwicklung, Bau und Instandhaltung von Flugzeugen und Flugzeugsystemen, Entwicklung und Bau von Kabinen und ihren Systemen, die Optimierung der Flughafenservices sowie die Effizienzsteigerung der Lufttransportsysteme. Verbundprojekte für „Neues Fliegen“ Im Spitzencluster Hamburg Aviation werden innovative Systemkonzepte für das „Neue Fliegen“ entwickelt: Durch Brennstoffzellen und neue Leichtbaumaterialien wird das Gewicht eines Flugzeuges und dadurch der Kohlendioxidausstoß reduziert. Eine intelligente Logistik ermöglicht die kostengünstige und schnelle Versorgung mit Ersatzteilen. Neue Prüfverfahren und Methoden zur Schadensvorhersage machen das Fliegen zukünftig sicherer. Durch Automatisierungen in der Konstruktion verkürzen sich die Entwicklungszeiten.

Forschen und entwickeln unter einem Dach
„Der Luftfahrtstandort Hamburg ist einer der wichtigsten Wirtschaftsmotoren in der Region“, erklärt Dr. Franz-Josef Kirschfink, Geschäftsführer bei Hamburg Aviation. „Durch unsere Projektarbeit im Spitzencluster und die Gründung des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) haben wir die Weichen dafür gestellt, dass Hamburg auch langfristig eine der weltweit ersten Adressen für Innovationen in der Luftfahrt bleibt.“ Das ZAL ist eine Forschungsplattform, in der Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft mit dem Ziel der Industrialisierung innovativer Luftfahrttechnologien zusammenarbeiten.

Qualifizierungsoffensive Luftfahrt
Zahlreiche Projekte zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung, insbesondere für Schülerinnen und Schüler, Berufstätige sowie Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, wurden erfolgreich durchgeführt und auch die neu an den Hochschulen eingeführten Studienschwerpunkte wie Flugzeugkabine oder Systemintegration im Flugzeugbau stärken die Zukunftsfähigkeit der Clusterregion.

International stark
Hamburg Aviation, Gründungsmitglied von EACP (European Aerospace Cluster Partnership) und Partner der beiden EU-Projekte CARE (Clean Aerospace Regions) und BEAWARE (Bridging East and West for Aerospace Research), ist international bestens vernetzt.