Münchner Biotech Cluster

München ist einer der führenden Pharma- und Biotechnologie-Standorte in Europa. Vision des Münchner Biotech Clusters ist es, diesen als internationale Exzellenz- und Modellregion der personalisierten und zielgerichteten Medizin zu etablieren.

Münchner BioTech Cluster

Therapiekonzepte für eine personalisierte Medizin

BMBF

Standortvorteil
Die Hightech-Region München gehört im internationalen Wettbewerb zu den herausragenden Standorten der Medikamenten- und Diagnostikaentwicklung. Internationale Konzerne arbeiten hier mit mehr als 130 innovativen kleinen und mittleren Unternehmen sowie den exzellenten Universitäten, Forschungseinrichtungen und Kliniken, unterstützt vom Clustermanagement, eng zusammen. „Durch den Spitzencluster m4 haben wir einen besseren Einblick in die Münchner Forschungslandschaft gewonnen und viele hochinteressante Kooperationspartner gefunden“, sagt Dr. Brigitte Kaluza, Roche Diagnostics.

Neue Medikamente
Die Entwicklung neuer Medikamente ist ein langwieriger Prozess, der durch die Spitzenclusterförderung für verschiedene Medikamente und Diagnostikverfahren entscheidend vorangetrieben werden konnte. Ein Beispiel ist die Entwicklung eines Antikörpers gegen Blutkrebs, dessen  Wirksamkeit bereits in präklinischen Modellen erfolgreich gezeigt wurde. Derzeit werden in einer klinischen Studie die Sicherheit und Wirksamkeit am Patienten untersucht. „Die Förderung dieses innovativen Projektes hat dazu beigetragen, dass wir Patientinnen und Patienten mit Blutkrebs in Zukunft hoffentlich eine weitere wirkungsvolle Therapie anbieten können“, berichtet Dr. Arndt Schottelius, Entwicklungsvorstand der MorphoSys AG.

From bench to bedside
Die Translation von Forschungsergebnissen aus dem Labor in die Klinik stellt eine wesentliche Hürde in der Medikamentenentwicklung dar. Um diese besser zu meistern, entstand das m4 Trial Service Center als eine zentrale Infrastruktur im Spitzencluster. Hier werden Kompetenzen und Ressourcen gebündelt und Firmen, insbesondere Start-ups, bei der Vorbereitung und Planung komplexer (prä)klinischer Studien unterstützt.

Biobanken
Der Zugang zu medizinischem Probenmaterial wie Gewebe oder Blut ist entscheidend für die Forschung und Entwicklung von Biomarkern und personalisierter Medizin. Deshalb realisieren Münchner Universitätskliniken, Forschungsinstitute und weitere Partner derzeit im Großraum München einen Biobanken-Verbund – die m4 Biobank Alliance. Es wurden gemeinsame Standards für die Qualität und ethischrechtliche Aspekte der Sammlung von gewebe- oder blutbasierten Proben und klinischen Daten erarbeitet. Ein zentraler Zugang koordiniert Probenanfragen aus Industrie und Akademia.

Spitzenkräfte am Standort fördern
Mit der m4 eAcademy werden Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen verfolgt, die auf die Fachkräftesicherung im Spitzencluster zielen. Die entwickelten Kurse umfassen E-Learning-Konzepte, die sich an Forschende wie auch Managerinnen und Manager aus dem Bereich personalisierte Medizin richten.